5.–16. September 2018

EINLASS / ÖFFNUNGSZEITEN:
Zur Einführungsveranstaltung »Salon am ersten Mittwoch« am 05. 09. ist die Walkmühle ab 19.30 Uhr geöffnet.
An den Konzerttagen öffnet die Walkmühle um 17 Uhr. Bis 19.30 Uhr (Beginn des Abendprogrammes um 20 Uhr) haben Sie an diesen Tagen die Möglichkeit, den »Klangraum« zu bespielen und die Ausstellung »DNE I-IV« von Uta Schneider im Foyer zu besuchen.
Am Konzerttag der »sculpturetones« (14.9.) bleibt der »Klangraum« am Nachmittag geschlossen.


EINTRITT:
Im Sinne einer "kulturellen Teilhabemöglichkeit für alle" erheben wir kein einheitliches oder verpflichtendes Eintrittsgeld. Als BesucherIn zahlen Sie das, was Sie können in unsere Spendenbox im Eingangsbereich.









VERANSTALTUNGSORT / ANFAHRT:
Walkmühle Wiesbaden, Bornhofenweg 9 / Ecke Walkmühlstraße, 65195 Wiesbaden.
ACHTUNG: Die Walkmühle befindet sich in der Sanierung. Eine Einfahrt auf das Baustellengelände ist nicht gestattet. Bitte parken Sie außerhalb des Geländes und nutzen Sie möglichst das Fahrrad oder öffentliche Verkehrsmittel (Buslinie 3 – Haltestelle Bornhofenweg / Buslinie 6 – Haltestelle Nordfriedhof.


Das Festival auf Facebook:






Mit Förderung durch das Kulturamt Wiesbaden.
Titelbild: © Künstlerverein Walkmühle.

Nach dem erfolgreichen Start im Frühjahr 2015 geht das Festival »Aufs Ganze gehen« im Spätsommer 2018 in die zweite Runde.
»Aufs Ganze gehen« widmet sich der Begegnung der Künste: der Interaktion von Klang und Raum, Licht und Ton, Skulptur und Instrument, Musik und Malerei. Dabei kommt es zu inspirierenden neuen Konstellationen von Analogem und Digitalem, die zeigen, dass sich der Begriff neue Medien nicht allein auf den Einsatz digitaler Techniken verkürzen lassen sollte.
Musikalisch spannt das Festival einen Bogen von den Ursprüngen synästhetischer Konzepte in der klassischen Musik über Impulse aus Jazz und Pop bis hin zu Methoden neuer Musik und freier Improvisation.

Diese inhaltliche Ausrichtung unterstützt zugleich neue Konstellationen, Kooperationen und Begegnungen von bildenden Künstlern, Musikern, Klangkünstlern, Architekten, Designern, Theoretikern und – insbesondere – dem Publikum.
Durch die Einrichtung eines partizipativen Klangraums werden die Möglichkeiten zur Interaktion und Teilnahme der BesucherInnen erweitert.

Wir freuen uns auf anregende Begegnungen von Kunst, Musik und Publikum!

Axel Schweppe
Kurator




PROGRAMMÜBERSICHT


Mittwoch, 5. September, 20 Uhr
SALON AM ERSTEN MITTWOCH
Programmvorstellung, Eröffnung des »Klangraums« und der Ausstellung »DNE I-IV«



5. bis 16. September
KLANGRAUM Interaktive Installation der »sculpturetones«
Axel Schweppe (Köln/Wiesbaden), Wolfgang Stamm (Wiesbaden).


5. bis 16. September
»DNE I-IV« Ausstellung von Uta Schneider.
Uta Schneider zeigt während des Festivals Druckgrafik, die Bezug auf musikalische Kompositionen nimmt.


Freitag, 7. September, 20 Uhr
MARTIN ALBRECHT – SCRIABIN CODE Audiovisuelles Konzert
Martin Albrecht (Worms): Klarinetten, Electronics; Reinhard Geller (Zellertal): Visuals; Katharina Gross (Mannheim): Kontrabass, Electronics; Asli Kiliç (Mannheim): Piano; Daniel Prandl (Mannheim): Piano; Dirik Schilgen (Heidelberg): Drums.


Samstag, 8. September, 20 Uhr
ABRASH Performance-Konzert mit Live painting
Vittorio Garis (Vercelli, IT): Percussion; Stefano Giorgi (Turin, IT): Live painting; Anja Kreysing (Münster): Akkordeon; Ulrike Lentz (Kassel): Querflöten; Special guest: Helmut Buntjer (Münster): Posaune.


Sonntag, 9. September, 20 Uhr
UNSTUMM Conversation of moving image and sound
Kuratiert von Nicola L. Hein und Claudia Schmitz. Axel Dörner (Berlin): Trompete, Elektronik; Nicola L. Hein (Düsseldorf): Gitarre; Claudia Schmitz (Köln): Moving Image auf Skulptur; Luis Negrón van Grieken (Köln): Live Video.


Mittwoch, 12. September, 20 Uhr
CARBON CHIMES & SHADOW SHEETS Konzert mit Projektion
Andreas Oskar Hirsch (Köln): Carbophon; Ralf Schreiber (Köln): Kinetische Klang- und Lichtinstallation.


Freitag, 14. September, 20 Uhr
SCULPTURETONES Skulpturenmusik
Axel Schweppe (Köln/Wiesbaden): Schlagwerk, Elektronik, Video; Wolfgang Stamm (Wiesbaden): Schlagwerk, Elektronik, Video.


Samstag, 15. September, 20 Uhr
CELL Audiovisuelle Performance
anna.laclaque (Braunschweig): Performance, Stimme; Michel Lavignon (Braunschweig: Live-Elektronik.


Sonntag, 16. September, 20 Uhr
MATTHIAS MUCHE – POSAUNE SOLO Konzert mit interaktiven Computergrafiken
Matthias Muche (Köln): Posaune, Text, Soundscape und Computergrafiken (in Zusammenarbeit mit Sven Hahne).





Externer Veranstaltungshinweis:
Das KunsthausKuratorium Wiesbaden zeigt vom 10. August bis 30. September 2018 die Ausstellung »hören|machen –
Klang. Objekte. Installationen« mit Arbeiten von Erwin Stache, kuratiert von Wolfgang Schliemann.
Weitere Infos hierzu unter www.kunsthauswiesbaden.org
Aufs Ganze gehen 2. Begegnungen von Bildender Kunst und Musik – Ein Festival